Montag, 8. September 2014

Bienennews (Ausgabe 2)

Neuigkeiten und Lebenszeichen

So, nun habe ich länger nichts von mir hören lassen. Eigentlich wollte ich schon einige Postings zur Fütterung und Varroa-Behandlung verfasst haben.
Aber anstatt die tausenden von Bienen zu betreuen, musste ich mich die letzten Wochen um unsere größer gewordene Familie kümmern.


Imkernachwuchs

Die Bienen einzeln zu begrüßen musste daher leider ausfallen. :) Aber es geht ihnen trotzdem gut!
Nun im Schnelldurchlauf das Wichtigste aus den Bienenstöcken.

Fütterung
Wie beschrieben habe ich den Bienen ihre erste Winterfutter-Gabe zukommen lassen. Dabei hatte ich ja schon den Fehler beim Umdrehen der Eimer gemacht. Könnt ihr hier nochmal nachlesen:
Völker auffüttern. (Hat beim zweiten Mal schon besser viel geklappt ;))

Jetzt kommen wir gleich zum nächsten "Anfängerfehler". Da ich eine recht dicke und starre Folie habe, eigentlich ist es schon fast eine Plexiglas-Scheibe, hatte ich diese zum Auffüttern komplett entfernt.
Das führte dazu, dass die Bienen neben den Eimern fleißig Wildbau angelegt haben.
Das wusste ich zwar, aber, da das Futter recht schnell abgenommen wurde, habe ich sie machen lassen und wollte den Wildbau beim Abnehmen der Eimer einfach schnell entfernen. "Einfach" und "Schnell", dachte ich...
Aber die Bienen haben natürlich den Wildbau ordentlich mit Futter vollgemacht, denn die Zellen waren ja auch schön nah an der Quelle. Ich habe den vollgestopften Wildbau entfernt und musste ihn in einem der Futtereimer nocheinmal zum Ausschlecken auf eines der Völker stellen.

Beim zweiten Füttern habe ich dann die Folien mit größtmöglicher Auflage unter den Eimern gelassen. Sah zwar von außen doof aus, aber dafür gab es keinen Wildbau mehr.

Eine dritte Futtergabe werden die Bienen noch erhalten.


So sah es nach der ersten Fütterung in der Leerzarge aus...

Varroabehandlung mit Ameisensäure
Über dieses Thema werde ich sicherlich noch ein paar Mal schreiben (müssen). Aber hier nur erstmal in aller Kürze. Vor dem Winter müssen die Völker gegen die Varroa-Milbe behandelt werden.
Ich habe die Völker zwischen den beiden Fütterungen mit der "Schwammtuch-Methode" behandelt. Hierbei wird für 24 Stunden ein handelsübliches Schwammtuch auf die oberen Rähmchen gelegt, welches mit 60%-iger Ameisensäure getränkt ist. (Sicherheitshinweise beachten und natürlich ausreichend Schutzkleidung tragen!)
Die Säure verdunstet dann im Stock und tötet die auf den Bienen ansitzenden und die sich in der Brut befindlichen Milben.
Diesen Vorgang werde ich vor der Einwinterung noch mindestens einmal wiederholen.




Es sei angemerkt, dass dies EINE Methode ist. Andere Imker benutzen spezielle Verdunster, Unterteller oder auch gänzlich andere Präparate... Wer die für sich beste Möglichkeit herausfinden möchte, sollte zu einschlägiger Literatur greifen - Literatur auf Honigbienenblog.

Das war es an dieser Stelle erstmal mit den "neusten" Infos zu den Bienen. Der nächste Beitrag dann hoffentlich wieder etwas ausführlicher.

Keine Kommentare:

Kommentar posten