Dienstag, 28. April 2015

Schwarmbörse

Hilfe, es schwärmt

Was tun, wenn sich ein Bienenschwarm in meinen Garten "verirrt" hat oder ich anderswo einen Bienenschwarm entdeckt habe?

Dieser Schwarm hat es nicht weit geschafft

Wer nicht einen Imker persönlich kennt, der gerufen werden kann, für den gibt es im Internet eine Plattform, die Finder und Imker zusammenbringt: Die Schwarmbörse.

Imker können sich hier im Vorfeld registrieren, dass sie bereit sind einen Schwarm einzufangen. 
Wer einen Bienenschwarm entdeckt, kann diesen auf der Webseite melden und erhält die Kontaktdaten der Imker im Umfeld. So werden beide Seiten zueinander geführt.

Da ich in Gesprächen immer wieder feststelle, dass viele gar nicht wissen, was es mit dem Schwärmen auf sich hat, will ich an dieser Stelle noch einmal zusammenfassen. (Vereinfachte Darstellung).

Was hat es mit dem Schwärmen auf sich?

Das Schwärmen ist die natürliche Vermehrung der Honigbiene: Die alte Königin zieht mit einem Teil der Bienen des Stocks aus, um sich einen neue Behausung zu suchen. 
Das Restvolk bleibt zunächst ohne Königin zurück, aber hat mit Schwarmzellen rechtzeitig vorgesorgt: Kurz nach dem Ausflug der alten Königin schlüpft eine Thronfolgerin, die nach einiger Zeit mit dem Legen von Eiern beginnen kann.

Anschließend haben wir also 2 Völker: Das Altvolk und der Schwarm in einer neuen Behausung.
Aber leider fehlt es in unserer aufgeräumten Kulturlandschaft gerade an Möglichkeiten für Schwärme ein "Dach über dem Kopf" zu finden.  

Aber, auch wenn diese Suche erfolgreich sein sollte, besteht immer noch das Problem der Varroamilbe: Ohne eine Behandlung durch einen Imker wird das Volk mit ziemlicher Sicherheit nach spätestens einem Jahr eingehen. 

Daher ist es wichtig, dass die ausgeflogenen Schwärme entdeckt und durch das Einfangen wieder in die imkerliche Obhut kommen.

Hier nochmal der Link: Schwarmbörse

Keine Kommentare:

Kommentar posten